Montag, 21. Januar 2019
Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.V.

Landwirtschaft in Irland

ALB-Lehrfahrt von 06. bis 10. Mai 2018

An der fünftägigen ALB-Lehrfahrt nahmen 27 Personen teil. Das abwechslungsreiche Programm führte uns zu ausgewählten Betrieben im Osten und Südosten von Irland mit Ackerbau und Mutterkuh- bzw. Milchviehhhaltung sowie zu einer Käserei, einem Futtermischwagenhersteller und zwei Forschungsinstituten.

1. Tag

Die Anreise erfolgte mit dem Flugzeug von München nach Dublin. Dort holte uns ein Reisebus ab und brachte uns ca. 120 km in den Süden zum 1. Betrieb.

1. Station: Landwirtschaftsbetrieb mit Mutterkuhhaltung und Bullenmast in Ballacolla (County Laois)

Wir wurden vom Betriebsleiter und zwei staatlichen Beratern von Teagasc (= irische, halbstaatliche Behörde, die für Forschung und Entwicklung, Ausbildung und Beratung im Agrar- und Lebensmittelsektor zuständig ist) begrüßt. Sie führen uns über den Betrieb (229 ha) mit ca. 220 Mutterkühen, 100 Mastbullen und 100 Färsen.

2. Station: Cashel Farmhouse Cheesemaker in Fethard

Am Nachmittag besuchten wir eine Käserei in Familienhand, die überregional bekannt ist für ihren Blauschimmelkäse.

Nach einer einstündigen Busfahrt erreichten wir Kilkenny, wo es dann nach dem Einchecken ins Hotel zum Abendessen ging.

2. Tag

3. Station: Ackerbaubetrieb in Grangeford (County Carlow)

Der Landwirt betreibt zusammen mit seinem Sohn den 485 ha großen Ackerbaubetrieb.

4. Station: Besuch des Futtermischwagenherstellers Keenan in Borris (County Carlow)

Gehört zur Alltech Group.... Im Anschluss an die Betriebsbesichtigung gibt es eine Mittagessen in der Kantine von Keenan.

5. Station: Besichtigung des Kilkenny Castle

Bei einer Führung durch das Kilkenny Castle (gebaut vonn 1195 bis 1213) haben wir erfahren, dass die Anlage mit ursprünglich vier starken Ecktürmen und dem zum Teil erhaltenen Burggraben ein zentraler Bestandteil der Verteidigungsanlagen der Stadt waren und als Zeichen für die Präsenz der Normannen in Irland galten. Das Schloss wurde 1967 in verfallenem Zustand für einen symbolischen Preis von 50 Pfund an den irischen Staat verkauft. Dieser hat es aufwändig renoviert und es ist heute zusammen mit den dazugehörigen Garten- und Parkanlagen für Besucher geöffnet.

Am Anschluss an die Schloßbesichtigung konnten die Teilnehmer die Stadt auf eigene Faust erkunden und haben sich zum Abendessen wieder in einem Restaurant getroffen.

3. Tag

6. Station: Besuch der staatlichen Forschungsanstalt "Moorepark"

Hier wurden wir von einigen Wissenschaftlern empfangen, die uns aktuelle Projekte zu Tiergesundheit und Milchqualität,... vorstellen. Bei einem Besuch der Weideflächen konnten wir uns über die Grünlandforschung informieren.

7. Station: Besuch eine Milchviehbetriebes in Ballynoe (County Cork)

Der Betriebsleiter erzählte uns, dass er den Betrieb 2008 mit 120 Milchkühen übernommen hat. Nach der Fusion mit dem Betrieb seines Onkels konnte er den Viebestand bis heute auf 260 Stück aufstocken. Er plant für die nächsten Jahre die Zahl bis auf 400 Stück zu erhöhen. Es handelt sich um einen Betrieb mit 140 ha Grünland. Bei einem Spaziergang über die Weiden gibt er uns weitere Informationen über die saisonale Abkalbung, ... Am Ende des Rundgangs besichtigten wir noch ein Minimalstalllösung ohne Dach.

8. Station: Stadtführung durch Cork

Nach einer einstündigen Busfahrt Richtung Süden erreichten wir die Stadt Cork, nahe der irischen Südwestküste. Dies ist eine Universitätsstadt, deren Innenstadt auf einer Insel im Fluss Lee liegt. Durch den Seehafen Cork Harbour ist sie mit dem Meer verbunden. Bei einem Stadtrundgang zeigte uns ein Stadtführer die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

4. Tag

9. Station: Jameson Whiskey Distillerie

Nach einer Übernachtung in Midleton ging es morgens zu einer Tour durch die Jameson Whiskey Distillerie. Bei einer Führung über das Gelände wurden uns die einzelnen, aufwändigen Arbeitsschritte bis zum fertigen Whiskey gezeigt und erläutert. Im Anschluss daran gab es eine Whiskeyprobe und -verkostung.

10. Station: Agricultural catchment programme Timoleague

In einem Hörsaal des Clonakilty Agricultural College erzählte uns der zuständige Berater die Hintergründe des "Agricultural catchment programme". In sechs Regionen Irlands wurden Wassereinzugsgebiete bestimmt, in denen die Wasserqualtität an Messtationen überwacht werden. Ziel dieses Monitoring in Zusammenarbeit mit den Landwirten ist es, die Wasserqualität der irischen Oberflächengewässer zu verbessern. Danach konnten wir die Messstation an einem Bach umgeben von landwirtschaftlichen Nutzflächen besichtigen.

11. Station: Fischerdorf Kinsale und Charles Fort

Der Nachmittag stand den Teilnehmer bei schönstem Sonnenschein zur Besichtigung des Fischerdorfes zur freien Verfügung. Alternativ konnten sie an einer Führung durch das naheliegende Charles Fort teilnehmen. Dies ist Festung, die an der Kinsale Bucht direkt am Wasser liegt. Das Fort spielte während der Belagerung von Kinsale im Jahr 1690 eine wichtige Rolle. Später wurde das Fort mehrere hundert Jahre lang als Kaserne der britischen Armee verwendet.

5. Tag

12. und 13. Station: Dublin und Giunness Storehouse

Nach einer 2,5 stündigen Busfahrt trafen wir eine Stadtführerin in Dublin, die uns bei einer Busrundfahrt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt nahe brachte. Danach besichtigten einige Teilnehmer noch das Guinness-Storehouse und die anderen erkundeten die Stadt auf eigene Faust.