Montag, 22. April 2024
Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.V.

Bodenbearbeitung für die Zeit nach Glyphosat

Landshuter Landtechniktag am 03. Febr. 2023 an der Landmaschinenschule in Schönbrunn

Am 8. September 2021 ist die 5. Verordnung zur Änderung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung (PflSchAnwV) in Kraft getreten. Die neuen Regelungen schränken den Einsatz von Glyphosat stark ein. Vor allem zum Schutz an Gewässern und in Naturschutzgebieten kommt es zu Einschränkungen. Nach dem Ende der fünfjährigen Genehmigung bis Dezember 2022 können Landwirte vorerst nurmehr mit einer neuen Verlängerung der Zulassung für das Jahr 2023 rechnen und die Zeit nach Glyphosat kommt näher.

Grundsätzlich ist Glyphosat nur noch zulässig, wenn im jeweiligen Einzelfall eine alternative Vorgehensweise nicht möglich oder zumutbar ist, also über die Fruchtfolge, den Saatzeittermin oder die mechanische Unkrautbekämpfung. Gibt es in den verschiedenen Kulturen oder Fruchtfolgen keinen ausreichend wirksamen Pflanzenschutzersatz zu Glyphosat, rückt die Bodenbearbeitung in den Mittelpunkt. Die Veranstaltung gibt einen Überblick, welche Möglichkeiten sich hierbei bieten, und es wird zu Erfahrungen aus Bodenbearbeitungsversuchen berichtet.

Beim Landtechniktag, der gemeinsam von der Landmaschinenschule Schönbrunn und der ALB veranstaltet und vom Institut für Landtechnik und Tierhaltung der LfL und dem Erzeugerring für Pflanzenbau Niederbayern unterstützt wurde, gab es am Vormittag wie gewohnt Vorträge. Das Wissen wurde für 160 Teilnehmer anhand von Praxisstationen am Nachmittag vertieft.
Die Tagung richtet sich an Landwirte, Berater und alle weiteren Interessierten.

VORTRAGSPROGRAMM

Begrüßung und Eröffnung, Christian Beckmann, Leiter LMS Schönbrunn und Dr. Martin Müller, Geschäftsführer ALB Bayern e.V.

Rechtliche Grundlagen - Glyphosateinsatz
Florian Strixner, Erzeugerring für Pflanzenbau Niederbayern e.V.

Pflanzenschutzalternativen zu Glyphosat in den Kulturen
Klaus Gehring, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Welche Bodenbearbeitungswerkzeuge eignen sich für den Ersatz von Glyphosat?
Claus Fricke, Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Erfahrungen aus Versuchen zum Glyphosatersatz durch Bodenbearbeitung (EIP-Projekt Smarte Unkrautkontrolle, Praktikerbericht)
Burkhard Fromme, Praxislandwirt beim Projekt "Smarte Unkrautkontrolle" der GKB e.V.

FACHVORTRÄGE

Glyphosat - Rechtliche Rahmenbedingungen
Fachreferent: Florian Strixner, Erzeugerring für Pflanzenbau Niederbayern e.V.

Ackerbau ohne Glyphosat - geht das?
Fachreferent: Klaus Gehring, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Ackerbau ohne Glyphosat - welche Lösungen bietet die Landtechnik? Möglichkeiten und Grenzen
Fachreferent: Claus Fricke, Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Erfahrungen aus Versuchen zum Glyphosatersatz durch Bodenbearbeitung
Fachreferent: Burkhard Fromme, Praxislandwirt beim Projekt "Smarte Unkrautkontrolle" der GKB e.V.

MASCHINENPRÄSENTATIONEN AM NACHMITTAG

  • Stoppelvorbereitung und Stoppelzerkleinerung
  • Ultraflache Bodenbearbeitung mit Großfederzinkeggen
  • Ultraflache Bodenbearbeitung mit Flachgrubber und Grubber
  • Ultraflache Bodenbearbeitung mit Kurzscheibeneggen
  • Flächendeckende Bodenbearbeitung
  • Bodenbearbeitung mit rotierenden Werkzeugen


VERANSTALTER

  • Landmaschinenschule des Agrarbildungszentrums in Landshut / Schönbrunn
  • Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.V. (ALB)

Kooperationspartner


  • Institut für Landtechnik und Tierhaltung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Erzeugerring für Pflanzenbau Niederbayern e.V.