Montag, 23. September 2019
Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.V.

Kosten

Fragestellung: Wie teuer war die Anschaffung des Parallelfahrsystems und was kostet der Einsatz von Satellitennavigationssystemen im Jahr?

Investitionskosten der Satellitennavigationssysteme

  • Diejenigen Betriebe mit Leuchtbalkenanzeigen oder Spurführungssystemen via Smartphone bezifferten die Höhe ihrer Investitionskosten auf weniger als 5000€
  • Die meisten Umfrageteilnehmer nannten als Höhe ihrer Investitionskosten 5000 bis 10000€. Darunter waren bis auf eine Ausnahme mit halbautomatischer Spurführung via Lenkradmotor ausschließlich vollautomatische Parallelfahrsysteme mit Nutzung des kostenlosen Korrekturdatendienstes EGNOS zu finden. Alle Satellitennavigationssysteme in dieser Preisklasse waren bei der Anschaffung eines neuen Schleppers miterworben worden.
  • Ein Drittel der GPS Nutzer gab Investitionskosten zwischen 10000 und 20000€ an. Unter diesen Betrieben waren überwiegend vollautomatische Spurführungssysteme, aber auch drei halbautomatische Parallelfahrsysteme mit Lenkradmotor vertreten. Als genutzte Korrekturdatendienste wurden von den meisten RTK VRS genannt, aber auch drei Betriebe mit eigener RTK Referenzstation sowie ein Betrieb mit mobiler RTK Basisstation und ein Betrieb, der das RTK Signal eines Landmaschinenhändlers nutzt, waren in dieser Preisklasse zu finden.
  • Nur gut 10% der GPS Nutzer äußerten, mehr als 20000€ für ihre Spurführungssysteme investiert zu haben, dabei nutzen die meisten RTK VRS und ein Betrieb das RTK Signal einer eigenen Basisstation am Hof. Die meisten Betriebe mit Investitionskosten > 20000€ hatten eine Bestandsmaschine mit entsprechender Technik nachgerüstet.
Investitionskosten der Betriebe für die Anschaffung ihrer GPS Technik
Investitionskosten der Betriebe für die Anschaffung ihrer GPS Technik

Unterhaltskosten der Satellitennavigationssysteme

  • Gut die Hälfte der Betriebe mit Parallelfahrsystemen gab an, keine laufende jährlichen Kosten für ihre Satellitennavigationssysteme zu haben. Von diesen Betrieben äußerten die meisten, den kostenlosen Korrekturdatendienst EGNOS zu nutzen, aber auch die Nutzer anderer Korrekturdatendienste wie Center- oder Rangepoint sagten aus, keine laufenden jährlichen Kosten zu haben
  • Diejenigen Betriebe mit eigener RTK Referenzstation am Hof oder Nutzung eines RTK Signals vom Landmaschinenhändler gaben laufende jährliche Kosten zwischen 250 und 500€ an
  • Etwa ein Drittel der Umfrageteilnehmer mit GPS Technik nannte laufende jährliche Kosten von 500 - 1000€ an. Darunter waren in erster Linie RTK VRS Systeme sowie ein Betrieb mit eigener RTK Basisstation am Hof und ein Betrieb mit mobiler RTK Basisstation zu finden
Laufende jährliche Kosten für die Nutzung von Korrekturdaten
Laufende jährliche Kosten für die Nutzung von Korrekturdaten

WEITER mit "Dokumentation und Datenmanagement"

ZURÜCK zur Übersicht


Das Projekt zum "Einsatz satellitengestützer Landtechnik in Bayern" ist ein gemeinsames Serviceangebot der Bayerischen Maschinenringe (KBM Neuburg) und der ALB Bayern

Mit Beteiligung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft,
Freising und der Technischen Universität München, Freising

Gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, München