Donnerstag, 19. September 2019
Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.V.

Online-Umfrage der TUM (07-10/2019)

Bäuerinnenstudie Bayern 2019

(15. Juli 2019) München - Wie geht es den Bäuerinnen auf den landwirtschaftlichen Betrieben? Welche Aufgaben haben sie auf dem Hof, welche soziale Stellung in der Gesellschaft und wie sind sie sozial abgesichert? Mit diesen Fragen befasst sich die neue Bäuerinnen-Studie, die Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in Auftrag gegeben hat. "Unsere bayerischen Landfrauen managen das Familienleben, sind auf dem Hof tätig, engagieren sich ehrenamtlich und sind oftmals außerbetrieblich noch berufstätig. Es ist uns wichtig, zu wissen, wie ihre Situation ist und wo Probleme auftreten!" sagte die Ministerin.

Gemeinsam mit Landesbäuerin Anneliese Göller startete sie die Online-Umfrage und appellierte an die Landfrauen, sich möglichst breit daran zu beteiligen. "Machen Sie mit, damit wir ein möglichst realistisches Bild Ihrer Lebenssituation bekommen", so Kaniber und Göller.

Die neue Studie zur Situation der Bäuerinnen wird von der Technischen Universität München erstellt. Bis Mitte Oktober können die Bäuerinnen im Internet die Fragen zu ihrer Lebens- und Arbeitssituation beantworten. Die Ergebnisse der Studie sollen bis Ende kommenden Jahres vorliegen.

Die letzte umfassende Erhebung stammt aus dem Jahr 2010. Künftig soll die Befragung in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Ministerin Kaniber: "Die Studie ist eine wichtige Grundlage unserer Politik, damit wir zielgerichtet unsere Landfrauen unterstützen und die Attraktivität des ländlichen Raums als Lebens- und Arbeitsraum weiter verbessern können."

Zur Online-Umfrage "Bäuerinnenstudie Bayern 2019"

Zur Online-Umfrage, "Mobilversion":


Durchführung

Die "Bäuerinnenstudie Bayern 2019" erfolgt im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung Landwirschaft und Forsten durch den Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung der Technischen Universität München.

Kooperationspartner

Die ALB Bayern e.V. unterstützt die Befragung als Kooperationspartner.